"Muslime sind die neuen Juden"

In der Zeit von Social-Media ist es üblich, die Dinge im Augenblick des Lesen / Überfliegens auch zu beurteilen. Rein emotional. So entstehen verschiedene Wahrheiten. Der umstrittende Sänger Xavier Naidoo rappt in seinem Lied Marionetten von "Pizzagate" (eine klar widerlegte Falschmeldung) und rät mal eben pauschal allen Politiker*innen dazu einsichtig zu sein, denn "sonst sorgt der wütende Bauer mit der Forke dafür, dass ihr einsichtig seid". Das ist plump, oppertunistisch und weit unter seinem sonstigen, künstlerischen Niveau. Aber ist Naidoo deshalb selbst eine Art Reichsbürger? "Nein", sagt er, was er mache sei eben Kunst. Und die genießt laut Grundgesetzt eine große Freiheit. Welche auch für Naidoo's Text-Zeile "Muslime tragen den neuen Judenstern, alles Terroristen, wir haben sie nicht mehr gern" gilt (aus seinem Song "Nie mehr Krieg!"), die ich als klare Botschaft gegen (!) Rassismus und Antisemitismus verstehe. Kunst darf das, ja muss das. Kunst verlangt dafür aber Zeit. Muse. Die Bereitschaft zur Auseinandersetzung. Auch die Bereitschaft dazu, die eigene Meinung einmal zu hinterfragen, gar zu revidieren.

Ab heute, so hat das Landgericht Regensburg entschieden (mehr hier), ist es strafbar, Naidoo einen Antisemiten zu nennen. Es war das einzig mögliche Urteil.

Herzlichst, Ihr Rechtsanwalt Gerhard Rahn

AKTUELISIERUNG (17.07.2018, 15.23 Uhr) 

Ein Leser machte uns auf folgende Lyrics aufmerksam: 

"Wie die Jungs von der Keinherzbank, die mit unserer Kohle zocken, Ihr wart sehr, sehr böse, steht bepisst in euren Socken, Baron Totschild gibt den Ton an, und er scheißt auf euch Gockel. Der Schmock ist'n Fuchs und ihr seid nur Trottel"

Aus dem Naidoo-Song "Raus aus dem Reichstag". Totschild ist eine von Nazis benutzte Verunglimpfung der jüdischen Familie Rothschild. Ich gehe davon aus, dass dem Gericht auch diese Zeilen vorlagen und sie ebenso unter die Kunstfreiheit fielen. 

(PR-Bild Naidoo, Album "Frei") 

#Muslime #Juden #Naidoo #Reichsbuerger #ESC #Pizzagate #NiemehrKrieg #Terroristen #Landgericht