Gerhard Rahn

Gerhard Rahn

Wer einen außergewöhnlich erfolgreichen Rechtsbeistand braucht und dafür kein Vermögen ausgeben will, ist bei uns genau richtig! Ich bin anerkannter Fachanwalt in den Rechtsgebieten Sozialrecht, Strafrecht und Insolvenzrecht. Zusammen mit meinen Kollegen kämpfe ich leidenschaftlich für Ihr gutes Recht. Rufen Sie uns an! 

Oder schreiben Sie mir HIER gleich persönlich. Per Mail erreichen Sie mich unter rahn@rahn.de - ich freue mich auf Sie! 

Übrigens: Bei uns herrscht absolute Gebührentransparenz, von Anfang an sagen wir, was ein Verfahren kosten und ob es sinnvoll sein wird. Das gilt auch im Arbeitsrecht und Familienrecht. Als Fachanwalt helfe ich besonders häufig bei: 

> SOZIALRECHT - Ablehnungsbescheide, Hartz IV, Versagungsbescheide, Aufhebungs- und Erstattungsbescheide, Widerspruch, Revisionen

> STRAFRECHT - Haftbefehl, Strafbefehl, Vorladung, Nebenklage, Verteidigung, Berufung, Verfahrenseinstellungen

> INSOLVENZRECHT - Regelinsolvenz, Privatinsolvenz, Unternehmensinsolvenz, Vergleichsverfahren

Neues Urteil: Gesichtsvisier? Oder Maske?

Nein, wir werden uns nicht an einer Diskussion über den Sinn oder Unsinn der Maskebpflicht beteiligen. Dass ein Mund-Nasen-Schutz die Verbreitung von COVID-19 insgesamt deutlich minimiert, ist wissenschaftlich belegt. Weltweit. Und dass verschiedene Stimmen auf Youtube dazu eine anderen „Wahrheit“ kennen wollen, spielt für die Rechtslage schlicht keine Rolle. 

Genau wegen solch wissenschaftlicher Studien zum Thema ist das folgende Urteil so interessant. Der Fall: Nach dem Corona-Hygieneplan für Schulen in Rheinland-Pfalz herrscht auf jedem Schulgelände Maskenpflicht. In den Klassen auf ihren Plätzen dürfen die Schüler die Masken dann abnehmen. Ein Schüler aus Speyer hatte nun argumentiert, auch sein sogenanntes Face Shield allein stelle eine ausreichende Mund-Nasen-Bedeckung im Sinne des Hygieneplans dar. Die Schulleitung sah das anders - selbst nachdem der Schüler ein Attest vorgelegt hatte, in dem ihm aus ärztlicher Sicht vom Tragen einer Maske abgeraten wurde.

Schlechtere Schutzwirkung

Umgehend stellte der Schüler einen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz. Das Gericht zog für sein Urteil aktuelle Studien heran, und nach denen ist ein Face Shield tatsächlich keine valide Alternative zur Mund-Nase-Bedeckung, da es "nur die direkt auf die Scheibe auftreffenden Tröpfchen" auffange und somit eine deutlich geringere Schutzwirkung habe, als ein eng anliegender Mund-Nasen-Schutz. Auch das Attest überzeugte die Richter nicht, da es weder die Grundlage der Diagnose noch eine konkrete Krankheit benannt hatte. Beides wäre für eine Befreiung von der Maskenpflicht aber notwendig gewesen. Der Antrag wurde somit abgelehnt. 

Für alle, die sich durch Gesichtsvisiere bisher genauso geschützt fühlten, wie durch klassischen Masken, könnte das Urteil von Bedeutung sein. Allenfalls rechtlich wie gesundheitlich sicher: Gesichtsvisur UND Mund-Nasen-Schutz. 

Passen Sie gut auf sich auf, 

herzlichst

Gerhard Rahn (Rechtsanwalt) 

 

#Maske #Corona #COVID-19 #Mund-Nase-Schutz #Faceshield #Hygieneplan #Wahrheit 

Quelle: Verwaltungsgericht (VG) Neustadt an der Weinstraße / AZ 5 L 757/20.N  

Bild: Halyard Health Products