Rechtsanwalt Gerhard Rahn

Rad- und Bahnfahrer aus Passion. Ich liebe es, mich an frischen Luft zu bewegen! An den Wochenenden trifft man mich im Dresdner Umland beim Wandern, Laufen, oder eben Radfahren.

Werdegang

geb. im März 1973 in Dresden +++ 1993 Abitur, Gymnasium Dresden Plauen +++ 1993 – 1995 Ausbildung Bankkaufmann Dresdner Bank AG in Berlin +++ 1995 – 2001 Angestellter bei der Dresdner Bank AG in Berlin +++ 1995 – 1996 Zivildienst, Institut für Rechtsmedizin an der Humboldt-Universität zu Berlin, Prof. Dr. Geserick +++ 

Kleine Annekdote: Als mich die Zentrale Vergabestelle für Studienplätze nach Saarbrücken schicken wollte, klagte ich mich vorm Verwaltungsgericht erfolgreich in meine Wunschuniversität ein. 

1996 – 2001 Studium Humboldt-Universität zu Berlin +++ 2001 – 2004 Mitarbeiter bei Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter Dr. Rüdiger Beckmann, Berlin +++ 2001 – 2002 University of East Anglia, Norwich, Großbritanien +++ 2003 – 2004 Erstes juristisches Staatsexamen +++ 2004 – 2007 Referendariat Oberlandesgericht Dresden +++ 2007 Zweites Juristisches Staatsexamen +++ 25.07.2007 Zulassung als Rechtsanwalt +++ 21.09.2011 Zulassung als Fachanwalt für Sozialrecht +++ 12.12.2012 Zulassung als Fachanwalt für Strafrecht +++ 29.08.2014 Zulassung als Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mitglied im Deutschen Anwaltverein, in der Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins, in der Strafverteidigervereinigung Sachsen/Sachsen-Anhalt, in der Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht und Sanierung im Deutschen Anwaltverein, im e.V. Deutscher Privatinsolvenztag und Vorstandsmitglied des Festivals Mitte Europa Mißlareuth 1990.

Ich bin Anwalt aus Leidenschaft, mir ist wichtig, dass absolut jeder Recht bekommt, nicht nur die oberen Zehntausend. Deshalb führe ich neben meinen Tätigkeiten in der Kanzlei noch ehrenamtlich Rechtsberatungen im Dresdener Pflegezentrum und Betreuungsverein, in der Informations- und Kontaktstelle für Erwerbslose ("Mittelpunkt") und für die LGBT-Community im Gerede e.V. Dresden durch. 

(Foto: Bianca Dittrich für das Kunstgewerbemuseum Dresden)