Presseauftritte von Rechtsanwalt Rahn

Bei aktuellen Themen bitten mich Medienvertreter gern um meine Einschätzung als Rechtsexperte. Eine Auswahl 

DRESDNER TAFEL-CHEF BETRÜGT - Über die massiven Vorwürfe gegen den Chef der Dresdner Tafel Andreas S. berichtete ich zweimal auf meiner facebook-Seite. In der BILD forderte ich die Staatsanwaltschaft auf, endlich Ermittlungen aufzunehmen. Mit Erfolg! Dadurch kam noch mehr ans Licht: Der Mann hat Bernd Kreißig vom renommierten Frauenhofer Institut ein Darlehn über 22.000 Euro aus der Tasche geleiert - und nicht zurück gezahlt. Auch hier vermischte er private Interessen mit seiner Tätigkeit für die Tafel. Im Auftrag von Herrn Kreißig habe ich Strafanzeige erstattet. Hier der diebezuzügliche Artikel in der BILD

MDR - Der Mitteldeutsche Rundfunk befragte mich im Juni 2016 zur Insolvenz des Bordellkönigs Gerd Wollersheim. Ein ungewöhnlicher Fall in Sachen Insolvenzrecht, bei einigen Antworten ging es nicht ohne eine Prise Süffisanz.  

BILD - Im November 2015 passierte in Bad Schlehen Unglaubliches. Das Jobcenter verbot einem Hartz IV-Bezieher seinen neuen Balkon zu betreten, da durch diesen seine Wohnung für ihn als Leistungsempfänger zu groß geworden sei. Ich habe Klaus L. sofort meine Hilfe angeboten. Aufgrund des immensen Medienechos, auch nach meiner Einschätzung der Rechtswidrigkeit des Balkon-Verbotes, lenkte das Amt schließlich ein. Der Mieter darf seinen Balkon nun nutzen. 

RTL - Am 1. September 2015 wurde ich fürs Mittagsmagazin interviewt. Thema: Muss das Jobcenter allen Paaren, die künstlich befruchten lassen, den von der Krankenkasse nicht übernommenen Eigenanteil bezahlen? Das muss es nicht, denn hierfür fehlt die Rechtsgrundlage, zudem übernehmen manche Kassen die vollen Kosten (z.B. DAK oder IKK classic). Ein Berliner Paar hatte das Jobcenter auf Zahlung des Eigenanteils verklagt.

BILD Sachsen - Anfang November 2015 wurde die Redaktion durch eine, von mir durchgeführte Lebenspartnerschaftsauflösung auf mich aufmerksam. Daraufhin wurde ich in dem Blatt als erster Scheidungsanwalt speziell für LGBT-Leute vorgestellt. Eine Kurzform des Artikels finden Sie hier: Besonders Verständnis für die Klientel. "as unterscheidet eine Homo-Scheidung von einer anderen? Es gibt Unterschiede beim Zugewinnausgleich. Darüber hinaus fühlen sich Paare aus der LGBT-Community bei einem normalen Scheidungsanwalt nicht immer besonders wohl. Durch meine ehrenamtliche Arbeit in einer Beratungsstelle bringe ich da andere Voraussetzungen mit. 

Es folgen Rechttipps, die meine Kanzlei in verschiedenen Zeitungen publiziert hat. Diese Veröffentlichungen waren, im Gegensatz zu den bisher aufgeführten Presseerwähnungen, kostenpflichtig.

Hier war es mir wichtig darauf aufmerksam zu machen, dass sich Klagen gegen das Jobcenter auch lohnen können, wenn die Sozialgerichte in ähnlichen Fällen anders entschieden haben. Meine Mandantin konnte ihre Rückzahlung vom Heizkostenvorschuss, die das Amt verrechen wollte, behalten und damit Schulden bezahlen. Ein großartiger Erfolg!  

Diese Seite ist derzeit in der Bearbeitung und wird erweitert. Schauen Sie gern in Kürze nochmals rein!