Kosten Insolvenzrecht

Oft scheuen Überschuldete aus Kostengründen den Gang zum Anwalt – und begehen dann im Insolvenzantrag schwere Fehler. Um möglichst niemanden in diese Falle tappen zu lassen sind wir gern bereit, auch im Rahmen der Beratungshilfe tätig zu werden. Wer uns einen Berechtigungsschein zur Beratungshilfe mitbringt, zahlt bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens nur 15,00 Euro. Wer nicht weiß, ob Anspruch auf Beratungshilfe besteht, kann hier nachschauen im 

Service-Link Beratungshilferechner

Privatpersonen ohne Beratungshilfeschein berechnen wir für die Erstberatung zur Klärung der Situation 100 Euro. Begleiten wir dann als Rechtsanwälte bei einer Insolvenz und führen das entsprechende Verfahren durch, fallen in der Regel Kosten in Höhe von 400 bis 1.200 Euro an. Eine Insolvenz ohne Anwalt kann weitaus teuer werden! 

Bei Unternehmensinsolvenzen ist für die Bearbeitung des Insolvenzantrages bis zur Eröffnung des Verfahrens durch das Gericht eine Pauschalgebühr von 475,00 Euro (inkl. MwSt) fällig, gültig für Verfahren mit maximal 30 Gläubigern. Fast immer sparen die Schuldner durch unsere Beratung und einen von uns ausgehandelten Vergleich erheblich mehr Geld ein. Die Gebühr kann auch durch Ratenzahlung beglichen werden. Bei über 30 Gläubigern erstellen wir gern ein individuelles Angebot. 

Wichtig: Liegt vielleicht Insolvenzverschleppung vor? Dann rufen Sie uns bitte umgehend an!