Gerhard Rahn

Gerhard Rahn

Wer einen außergewöhnlich erfolgreichen Rechtsbeistand braucht und dafür kein Vermögen ausgeben will, ist bei uns genau richtig! Ich bin anerkannter Fachanwalt in den Rechtsgebieten Sozialrecht, Strafrecht und Insolvenzrecht. Zusammen mit meinen Kollegen kämpfe ich leidenschaftlich für Ihr gutes Recht. Rufen Sie uns an! 

Oder schreiben Sie mir HIER gleich persönlich. Per Mail erreichen Sie mich unter rahn@rahn.de - ich freue mich auf Sie! 

Übrigens: Bei uns herrscht absolute Gebührentransparenz, von Anfang an sagen wir, was ein Verfahren kosten und ob es sinnvoll sein wird. Das gilt auch im Arbeitsrecht und Familienrecht. Als Fachanwalt helfe ich besonders häufig bei: 

> SOZIALRECHT - Ablehnungsbescheide, Hartz IV, Versagungsbescheide, Aufhebungs- und Erstattungsbescheide, Widerspruch, Revisionen

> STRAFRECHT - Haftbefehl, Strafbefehl, Vorladung, Nebenklage, Verteidigung, Berufung, Verfahrenseinstellungen

> INSOLVENZRECHT - Regelinsolvenz, Privatinsolvenz, Unternehmensinsolvenz, Vergleichsverfahren

Sabbatjahr - was sind mein Rechte?

Manchmal brauchen Arbeitnehmer*innen eine längere Pause, unabhängig von Urlaub, Krankeit, Babyjahr oder Elternzeit. Um wieder einmal durchatmen zu können, vor Lebensfreude an fernen Stränden herumzuspringen, oder auch um jemanden zu betreuen, ein Haus zu bauen. Die Gründe sind vielfältig. Inzwischen ermöglichen immer mehr Betriebe das sogenannte Sabbatjahr, denn die Beschäftigen kommen meist motivierter und somit leistungsfähiger zurück. Auch Veränderungswünsche werden nach einem Sabbatjahr oft geäußert, was ebenfalls für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer von Vorteil sein kann. Stillstand demotiviert. Soweit, so gut. Aber: Eine solche Auszeit sollte nicht nur im emotional euphorisiertem Zustand abgeschlossen werden. 

Die rechtlichen Möglichkeiten 

Grob gesagt gibt es arbeitsrechtlich zwei gängige Wege. Einmal wird ein Zeitkonto erstellt, für das die Arbeitnehmer*innen vorher Stunden ansparen. Hierfür kann die Arbeitszeit reduziert werden, aus einer 40 Stunden-Woche z.B. eine mit 30 Stunden werden, bei entsprechend geringeren Bezügen. Dennoch wird sowohl im Jahr davor wie auch in den zwei Jahre danach Vollzeit gearbeitet und das Sabbatjahr somit ausgeglichen. Anschließend werden, wenn gewünscht, wieder die alten Konditionen festgeschrieben, bzw. im Idealfall bessere. Vor- und Nachteile des Zeitkontos: 

+ Weiterbeschäftigung mit allen Rechten wie fortlaufender Krankenversicherungsschutz, Einzahlung in die Rentenkasse, Urlaubsanspruch (auch während des Sabbatjahres). Die Sicherheit eines festen Arbeitsplatzes. 

- Eine Kündigung ist jedoch möglich, sowohl betriebs- oder auch personenbedingt (wegen Krankheit oder einem früheren Vergehen). Gerade bei betriebsbedingten Kündigungen kann es Kollegen treffen, die zu dem Zeitpunkt nicht arbeiten und damit entbehrlich sind. 

Während der Auszeit arbeitslos?

Die andere Möglichkeit ist eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit Wiedereinstellungsgarantie. Zu den alten Konditionen, oder zu besseren. Auf eine Rückstufung der mühevoll erarbeiteten Gehaltsstufe sollte man sich natürlich nicht einlassen. Folgende Plus- und Minuspunkte: 

+ Rechtliche Sicherheit für die Zeit davor und danach bei vollen Bezügen. Maximale Unabhängigkeit vom Betrieb während der Auszeit. 

- In den 12 Monaten hat man keinen Versicherungschutz, keinen Urlaubsanspruch und kein Gehalt. Die Zeit muss somit voll finanziert sein, inklusive Krankenversicherung! 

Für welche der Möglichkeiten man sich entscheidet liegt also an den individuellen Gegebenheiten. Jemand ohne Geld auf der Kante kann praktisch nur das Zeitkonto wählen. Der Bezug von Arbeitslosengeld während der Auszeit ist zumindest legal nicht möglich. Eine weitere, oft gestellte Frage lautet, ob jeder Kollege das Anrecht auf ein Sabbatjahr hat. Dies ist nur dann der Fall, wenn es so im Arbeitsvertrag oder einer Kollektivereinbarung festgeschrieben steht. Ansonsten wird ein Sabbatjahr grundsätzlich individuell vereinbart. Allerdings kann man darauf bestehen, bei exakt gleichem Sachverhalt nicht willkürlich ungleich behandelt zu werden. 

(Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Anwaltauskunft Nr. 33/2017 v. 04.12.2017, Bild: privat)