Gerhard Rahn

Gerhard Rahn

Wer einen außergewöhnlich erfolgreichen Rechtsbeistand braucht und dafür kein Vermögen ausgeben will, ist bei uns genau richtig! Ich bin anerkannter Fachanwalt in den Rechtsgebieten Sozialrecht, Strafrecht und Insolvenzrecht. Zusammen mit meinen Kollegen kämpfe ich leidenschaftlich für Ihr gutes Recht. Rufen Sie uns an! 

Oder schreiben Sie mir HIER gleich persönlich. Per Mail erreichen Sie mich unter rahn@rahn.de - ich freue mich auf Sie! 

Übrigens: Bei uns herrscht absolute Gebührentransparenz, von Anfang an sagen wir, was ein Verfahren kosten und ob es sinnvoll sein wird. Das gilt auch im Arbeitsrecht und Familienrecht. Als Fachanwalt helfe ich besonders häufig bei: 

> SOZIALRECHT - Ablehnungsbescheide, Hartz IV, Versagungsbescheide, Aufhebungs- und Erstattungsbescheide, Widerspruch, Revisionen

> STRAFRECHT - Haftbefehl, Strafbefehl, Vorladung, Nebenklage, Verteidigung, Berufung, Verfahrenseinstellungen

> INSOLVENZRECHT - Regelinsolvenz, Privatinsolvenz, Unternehmensinsolvenz, Vergleichsverfahren

DER UNTERGANG! Urlaubsflug wird spontan annulliert ...

Nun also auch mir. Dabei hatte ich stets Verständnis für die Probleme der Airlines. Schließlich packen wir immer mehr Termine in einen Tag. Und erwarten dabei ganz selbstverständlich, dass die Infrastruktur mithält. Gleichzeitig wollen wir immer weniger für Flüge ausgeben, lassen uns von Lockpreisen des Marktes in einen Sparrausch treiben. Auch Leute, die das eigentlich gar nicht nötig haben. Ergo: Die Airlines müssen immer mehr Kunden für immer weniger Geld bedienen. Kann nicht gut gehen. Und tut es auch nicht. Wie u.a. nun die Insolvenz von AirBerlin zeigt. 

Als ich am Flughafen ankam sah ich sogleich auf der Anzeigentafel: Mein Zubringerflug verspätet sich um zwei Stunden und 55 Minuten. Ganz sicher, grollte ich, würde ich keine zehn Minuten länger warten müssen, denn ab drei Stunden stünden mir laut Reiserecht bereits 250 Euro zu. Und da ich meinen Anschlussflug eh verpassen würde, wäre das Geld zum Ausgleich der Mehrkosten mehr als angebracht. Doch es kam anders. Die Fluggesellschaft lies uns Passagiere eine weitere Stunde darüber hinaus warten - ohne Information. Dann teilte sie auf der Tafel knapp mit: „Annulliert“. Der Schalter war nicht mehr besetzt, an der Hotline niemand zu erreichen. Wir erhielten weder SMS noch Mail. Angebote für Verpflegung und Übernachtung? Fehlanzeige - 

Sorry, liebes Airline-Team, aber so bitte nicht. Euer selbst gemachter Kostendruck ist mir ab sofort egal. Wer seine Kunden derart lieblos behandelt, wird von mir keine Buchung mehr bekommen. Von den anderen Sitzengelassenen wohl ebenfalls nicht. Noch im Nachtzug zum nächsten Airport, von dem aus mich am Morgen ein neuer Flug ans Ziel bringen sollte, tippte so richtig in Fahrt eine Mail. Die Rechte in solchen Fällen sind umfangreich: 

  • 250 Euro Ausgleichszahlung, plus
  • Alternative Beförderung oder Erstattung des Ticketpreises, plus
  • Angemessene Verpflegung während der Wartezeit, plus
  • Kosten für zwei Telefonate, Mails oder Faxe, plus
  • Hotelkosten

Bitte nehmen SIE Ihre Rechte bei solch ärgerlichen Verspätungen und gar Annullierungen ebenfalls wahr! Eine genaue Berechnung Ihrer Ausgleiche finden Sie hier (link). Und verschenken Sie bitte nicht irgendeinem Rechtsportal über satte 20 Prozent der Ihnen zustehenden Summe - also die dort anfallenden Gebühren bei Übernahme. Tippen Sie lieber ebenfalls eine formlose Mail mit ihren berechtigten Forderungen an die Fluggesellschaft. Setzen Sie dabei eine Zahlungsfrist von sieben Tagen. Und schließen Sie ihr Schreiben gern mit „cc - RA Gerhard Rahn“. Sie können mich dann tatsächlich ins cc („Kopie an“ rahn@Rahn.de) Ihrer Mail-Maske setzen. Jede Wette, die Gesellschaft wird ihre Forderung umgehend begleichen. Und wenn nicht, erhält sie, insofern Sie das wollen, ein weiteres Schreiben, diesmal aus meiner Kanzlei. Sie bekommen so ganz sicher immer die volle Summe, die Ihnen zusteht.

Mit engagierten Grüssen aus dem Urlaub, 

Ihr Rechtsanwalt Gerhard Rahn